Fazit zur BIEGSEO 2017

Was bedeutet SEO für dich?

21. März 2017, IHK Frankfurt, Plenarsaal. Über 300 Interessierte treffen sich zu einer halbtägigen Informationsveranstaltung zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO: Search Engine Optimization). Auf dem Programm stehen fünf Referenten, eine kulinarische Pause, interessante Gespräche und das WLAN-Passwort. Der Veranstalter: das Beratungs- und Informationszentrum elektronischer Geschäftsverkehr Hessen GbR – kurz: BIEG-Hessen. Hashtag: #BIEGSEO.

Tiefer rein in die Suchsysteme

Den Start macht Karl Kratz mit 45 Minuten geballtem Input und lockerem Vortrag über seine persönliche Definition von SEO: Optimierung kontextueller Findbarkeit und Erwartungskonformität digitaler Assets für Suchende. Denn SEO bedeutet für ihn eben nicht, alle Online-Inhalte und Strukturen nur auf Google anzupassen. Viel wichtiger dabei sind die Nutzer der Suchmaschinen und was sie wann in ihr Suchfeld eingeben. Deshalb empfiehlt Karl eine Optimierung auf Ereignisse: Was gibt der Nutzer in die Suchmaschine ein, wenn ihm etwas passiert ist, bei dem ich als Unternehmen ihm helfen kann? Such-Beispiel: „Rückenschmerzen Arzt findet nichts“. Ergebnis: Heilpraktiker.

Sei Wasser, mein Freund

Daniel Dieckhoff von Buttlar kommt direkt von Searchmetrics und hat die aktuellen Rankingfaktoren 2017 im Gepäck: zum Beispiel die HTTPS-Verschlüsselung und die Erhöhung der Wortanzahl – längere Texte vermitteln mehr Kompetenz. Inzwischen rückt die Intention der Suchenden bei Google immer weiter in den Vordergrund. In verschiedenen Branchen sind die Rankingfaktoren unterschiedlich gewichtet. Deshalb müssen wir als Unternehmen wie Wasser agieren und uns immer an die aktuellen Suchanfragen unserer Nutzer anpassen – und damit den richtigen Content für die richtigen Suchenden generieren.

Wer verlinkt auf mich?

Jede Website ist Teil des Internetzes und die gegenseitige Verlinkung ist ein wichtiger Rankingfaktor. Doch: Gute Links kommen nur selten von selber. Aber der exzessive Linkaufbau ist in Verruf und laut Google-Richtlinien sogar verboten. Wie gehe ich also vor, um trotzdem viele Links auf meine Seite zu erhalten? Markus Hövener fängt ganz simpel an: Erst einmal über majestic.com nachschauen, wer bereits auf mich verlinkt. Ggf. Broken Links umleiten, damit sie wieder funktionieren. Und sich dann die Frage stellen: Wer verlinkt auf mich und wie kriege ich mehr davon? Daraus entwickelt sich die individuelle Strategie zum Linkaufbau. 

NAP-Package: name, adress, phone

Für alle Unternehmen mit einem physischen Standort – wie Restaurants, Hotels, Shops – ist die lokale Auffindbarkeit über Suchmaschinen existenziell. Dabei greift Google gern auf verschiedene Online-Branchenbücher und Bewertungsportale zurück und stellt daraus seine Ergebnisse zusammen. Hier sollte man mit aktuellen Daten vertreten sein. Auf der eigenen Website kann der lokale Bezug in Seitentitel, URL, Beschreibung, Headline, Content und den Bild-Alt-Texten hinterlegt werden. Aber bitte in sinnvollem Maß! Carmelo Barbagallo von Local Success hatte da einige amüsante Beispiele von Frankfurter Brustoperationen. Ach ja, und den eigenen Google My Business Eintrag sollte man nicht vergessen – bevor Google ihn selbst erstellt … ohne Foto … ohne Logo … und ohne NAP.

Data with a soul

Zwischen den ganzen SEO-Zahlen und -Statistiken fiel Gabriele Crepaz mit ihrem Vortrag zum Thema Storytelling etwas aus der Reihe – aber positiv! Denn sie brachte noch einmal die Aussage aller anderen Vorträge auf den Punkt: der richtige Content ist die beste Optimierung für Suchmaschinen. Denn genau danach suchen die Nutzer. Und laut Gabriele steht dabei nicht mehr das Produkt im Mittelpunkt des Contents, sondern das Unternehmen selbst. Was macht mich als Unternehmen aus – was ist meine CoreStory? Und was kann ich tun, damit mich Menschen gut finden (im doppelten Sinn)?

SEO durch Content Marketing

Trotz vier Stunden unterschiedlicher Themen gehen die Besucher am Ende mit einem recht stimmigen Bild von Suchmaschinenoptimierung aus der Veranstaltung. SEO ist ein stetiger Prozess, der permanent im Wandel ist und viel Arbeit mit sich bringt. Gesunder Menschenverstand ist der wichtigste Rankingfaktor, denn letztendlich kommt es darauf an, wie du und ich die Suchmaschinen benutzen, um den gewünschten Content zu erhalten. Die Frage ist jedoch, wie ich mich in der optimierten Online-Masse am besten von der Konkurrenz abheben kann. Denn wer sich nicht von der Norm unterscheidet, der kann auch nicht einzigartig sein. Und das gelingt mir am besten durch eine einzigartige Kundenansprache. Zum Beispiel über Storytelling.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0